Gesundheitssport

„Der Gesundheitssport wird als Element einer Gesundheitsförderung in den Vereinen angeboten.

Folgende Kernziele gilt es, in Anlehnung an die allgemeinen Ziele von Gesundheitsförderung, systematisch zu planen und im Rahmen von speziellen Programmen anzusteuern:

– Kernziel 1: Die Stärkung physischer Gesundheitsressourcen ( Physische Gesundheitswirkung )

– Kernziel 2: Die Stärkung psychosozialer Gesundheitsressourcen

( Psychosoziale Gesundheitswirkung )

– Kernziel 3: Die Verminderung von Risikofaktoren ( Physische Gesundheitswirkung )

– Kernziel 4: Die Bewältigung von Beschwerden und Missbefinden

( Psycho-physische Gesundheitswirkung )

– Kernziel 5: Der Aufbau von Bindung an gesundheitssportliche Aktivität

( Verhaltenswirkung )

– Kernziel 6: Eine Verbesserung der Bewegungsverkältnisse ( Verhältniswirkung ) “

Zitat aus NTB: Leitlinien im Gesundheitssport

Diese Punkte haben Übungsleiter mit 2. Lizenstufe (B) im Gesundheitssport bei der Ausübung ihrer Angebote zu berücksichtigen! Das müssen sie im Kopf haben und für jeden Teilnehmer (TN) einer Gruppe bei Überprüfungen stets nachweisen. ( Bestandteil der Ausübungsverpflichtung )
Es besteht Schweigepflicht über die Namen und Beeinträchtigungen der TN!
Der Gesundheitssport im ETB basiert auf 3 Ebenen.

  1. Breitensportlich ausgerichtet sind z.B. “ Bauch-Beine-Po“, „Fit ab 40/50″ , mollig und mobil“ , „Herz-Kreislauf-Prävention“ , „Fit im Alter“ ,
    „Pilates“ , „Wellness“ , “ Fit am Morgen“ , „Bodyforming“ , „Fasziengymnastik“
    Diese dauerhaften Angebote werden von ÜL mit 2. Lizensstufe (B-Trainer) ganzjährig durchgeführt, ohne Zusatzbeitrag.
  2. Präventionsport
    wird von ÜL mit 2. Lizensstufe (B-Trainer) ganzjährig angeboten und durchgeführt.

Nur mit dieser Ausbildung können zusätzliche Kursleiter-Ausbildungen wahrgenommen werden.

Grundlage für die Durchführung von Präsentationssport sind evaluierten Manuale des NTB / DTB.

Diese bauen die Übungen inhaltlich auf. Aus dem Grund ist es zielführend, homogene Gruppen zu betreuen (als Kurs über 10 terminisierte Stunden). Diese Angebote finden z.Z. nur für „Beckenbodengymnastik“ statt.

In die Langzeitangebote können jederzeit neue Interessenten einsteigen, um im Sinne des ETB-Leitbildes aktiv zu sein.   Die qualifizierten Übungsleiter sind in der Lage, diese Herausforderung zu kompensieren und Neueinsteiger zu integrieren.  Diese Angebote sind zusatzkostenfrei.
Z.Z. wird ein Präventionkurs,  „Beckenbodengymnastik“ angeboten.

 

Er findet an 10 Terminen statt. Die TN entrichten vor Beginn die Kursgebühr von 75,00 € an die Übüngsleiterin. Dieser Kurs ist inhaltlich aufgebaut und beinahe minutiös organisiert. Um erfolgreich das präventive Ziel des Kurses zu erreichen, werden Inhalte geübt, stabilisiert und automatisiert, damit die Teilnehmer die Übungen in der häuslichen Umgebung selbstständig, ohne Anleitung und Korrektur fortsetzen können.

Die Kurs – TN erhalten von der ÜL bei 80 %iger Teilnahme  ( Listenführung ) eine Bescheinigung. Diese reichen die TN bei ihren Krankenkassen ein und beantragen die Erstattung der Kursgebühr von 75 €. Den TN ist zu empfehlen, sich über die Erstattung vor Beginn des Kurses bei der eigenen KK zu erkundigen. Jede KK hat andere, eigene Erstattungsverordnungen!
Der „Beckenbodengymnastik-Kurs“ ist bei ZPP (Zentrale Prüfstelle Prävention) registriert. ( Sehr aufwendige Arbeit am Rechner ) Dort informieren sich die KK zur Erstattung der Kursgebühren.

 

  1. Der Reha-Sport und das Funktionstraining ( FT ) im Turnhus und im Schwimmbad wird in der Regel von Orthopäden, oder nach einer Kur, auch von der Deutschen Rentenversicherung nach umfangreichen Eingriffen wie OPs an Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Schulter u.ä. für 12, 18 oder 24 Monate für 1x oder 2x pro Woche verordnet.
    Um Reha-Sport und FT im Verein durchführen zu können, muss die ÜLin einen Heilberuf ( Physiotherapeut, Krankengymnastik, mediz. Masseur o.ä. erlernt und praktische Erfahrungen nachweisen, oder ein entsprechendes Hochschulstudium absolviert haben.

Nach diesen Grundvoraussetzungen müssen alle ÜL eine 120 Std. fachspezifische Ausbildung des Turnerbundes mit anschließender schriftlichen, mündlichen Prüfung, eine 45 min. Lehrprobe und ein 6 wöchiges Praktikum in einer Reha-Klinik durchlaufen, ablegen und bestehen.

Die Fachrichtungen sind:

ÜL B Prävention
* Haltung und Bewegung
* Herz-Kreislauf, Schwerpunkt Erwachsene

Kursleiterausbildung:
Cardio-Fit, Rücken-Fit, Gaby Finger, Gudrun Ahrens

Nordic-Fit, Gudrun Ahrens

Sturzprophylaxe, Christa Mewes, Gudrun Ahrens

 

ÜL B Sport in der Prävention
* Haltung und Bewegung
* Herz-Kreislauf, Schwerpunkt Ältere

Kursleiterausbildung:
Fit bis ins Höhe Alter,  M.O.B.I.L.I.S. light
Gudrun Ahrens

ÜL B Prävention

* Stressbewältigung und Entspannung

Kursleiterausbildung:
Christa Mewes, Gudrun Ahrens

 

ÜL B Prävention
* Gesundheitsförderung im Kinderturnen
Gudrun Ahrens

 

ÜL B Rehabilitation-Zertifikat
* Entwicklungsauffäligkeiten bei Kindern, Psychomotorik
Gudrun Ahrens

 

ÜL B Rehabilitation und Funktions-Training
* Sport bei Wirbelsäulen Erkrankungen, Osteoporose, Arthrose und Orthopädie
Christa Mewes, Gudrun Ahrens

 

ÜL B Rehabilitationssport
* Sport im Herzsport
* bei Diabetes
Gudrun Ahrens

 

Im ETB nehmen z.Z.
> 50 namentlich notierte TN an dem Reha-Sport im Wasser, und

>  72 namentlich notierte Reha-Sport und FT – TN an den trockenen Angeboten teil.

Die TN, die nach dem Reha-Sport an adäquatem Sport im ETB weiterhin teilnehmen möchten, wählen zwischen 6  „trockenen“ Angeboten und 5 Angeboten im Wasser. Sie sind nicht eindeutig einem Angebot zugewiesen. Dafür fehlen Raum- und Zeitkapatität.

Diese TN sind nachweislich ETB-Mitglieder.

 

 

Gudrun Ahrens

28.06.2017